file:current:title

Projekte

Sanierung der Warmwasserbereitung in dem Umkleidegebäude Tunxdorf-Nenndorf

Durch eine Sanierung der Warmwasserbereitung in dem Umkleidegebäude Tunxdorf-Nenndorf mit energieeffizienten Frischwasserstationen im Durchflussprinzip werden über die Lebensdauer der Anlage gesehen ca. 6 Tonnen CO2 eingespart.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (www.klimaschutz.de) aufgrund eines Beschlusses des Dt. Bundestages 


Projektpartner: ProjektträgerJülich
Förderkennzeichen: 03K04987

Förderanteil: 40%
Projektbezeichnung:KSI:Sanierung der WW-Bereitung im dem Umkleidegebäude Tunxdorf-Nenndorf 
Laufzeit: 01.02.2017 bis zum 31.01.2018

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Integriertes Klimaschutzkonzept: Klimaschutzregion Papenburg - Dörpen - Rhede (Ems) 

Am 2. April 2014 wurde in der Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland in Papenburg e.V. (HÖB) der öffentliche Startschuss zum Integrierten Klimaschutzkonzept der Klimaschutzregion Papenburg, Dörpen und Rhede gegeben. Rund 100 Teilnehmer nutzten die Chance, sich über die Ziele und Inhalte des Konzeptes zu informieren. Dabei rundeten interessante Impulsvortrage bspw. von Vertretern der Sparkasse Emsland und der Meyer-Werft das Programm ab.

Hintergrund: 
Klimaschutz in Deutschland entwickelt sich mit großer Dynamik. Ziel ist die globale Erwärmung der Oberflächentemperatur der Erde um nicht mehr als zwei Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit zu steigern. Nur so lassen sich die schwerwiegende Folgen des globalen Klimawandels für Mensch und Natur verhindern. Folglich stehen die Städte und Gemeinden mit ihren zahlreichen Akteuren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in der Pflicht, da Maßnahmen zum Klimaschutz die größten Erfolge auf der kommunalen Ebene aufweisen.  Mit der Klimaschutzinitiative hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die CO2-Emissionen um 40% und in Stufen bis zum Jahr 2050 um 80 - 95% zu senken. Weil dies nur gemeinsam mit lokalen Akteuren realisierbar sein wird, ist vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) eine Klimaschutzinitiative ins Leben gerufen worden, die Energie- und Klimaschutzprojekte der öffentlichen Hand fördert. An dieser Initiative haben sich die Stadt Papenburg, die Samtgemeinde Dörpen und die Einheitsgemeinde Rhede (Ems) gemeinsam beteiligt. Ihr Antrag auf Förderung zur Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes wurde positiv beschieden.

Kontakt und Ansprechpartner:
Stadt Papenburg
Hauptkanal rechts 68/69,
26871 Papenburg

infas enermetric Consulting GmbH
Hüttruper Heide 60, 46268 Greven

Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland in Papenburg e.V.
Spillmannsweg 30, 26871 Papenburg 

Das Integrierte Klimaschutzkonzept für die Klimaschutzregion, gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (www.klimaschutz.de) aufgrund eines Beschlusses des Dt. Bundestages
Projektpartner: Projekt Jülich (www.www.ptj.de/klimaschutzinitiative.kommunen)
Förderkennzeichen: 03KS6313
Projektbezeichnung: Erstellung eines Klimaschutzkonzepts Stadt Papenburg, Samtgemeinde Dörpen, Gemeinde Rhede
Förderanteil: 65 Prozent
Laufzeit: 01.12.2013 bis 30.11.2014

Sanierung der Beleuchtungsanlagen in der Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf

Durch eine Sanierung der Beleuchtungsanlagen in den Klassenräumen und den Verkehrsflächen mit 74 energieeffizienten LED Leuchten sowie einer Tageslicht- und anwesenheitsabhängigen Regelung sollen jährlich 31.076 kWh Strom eingespart werden. Über die gesamte Lebensdauer beträgt die CO2-Einsparung ca. 367 Tonnen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (www.klimaschutz.de) aufgrund eines Beschlusses des Dt. Bundestages
Projektpartner: Projekt Jülich
Förderkennzeichen: 03K01910

Förderanteil: 30%
Projektbezeichnung: Sanierung Beleuchtung Heinrich Middendorf Schule
Laufzeit: 01.09.2015 bis zum 31.08.2016

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Sanierung der Beleuchtungsanlagen in der Michaelschule

Durch eine Sanierung der Beleuchtungsanlagen in den Klassenräumen und den Verkehrsflächen mit 182 energieeffizienten LED Leuchten sowie einer Tageslicht- und anwesenheitsabhängigen Regelung sollen jährlich 35.930 kWh Strom eingespart werden. Über die gesamte Lebensdauer beträgt die CO2-Einsparung ca. 424 Tonnen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (www.klimaschutz.de) aufgrund eines Beschlusses des Dt. Bundestages
Projektpartner: Projekt Jülich
Förderkennzeichen: 03K01908

Förderanteil: 30%
Projektbezeichnung: Sanierung Beleuchtung Michaelschule
Laufzeit: 01.09.2015 bis zum 31.08.2016

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Sanierung der Beleuchtungsanlagen in der Amandusschule

Durch eine Sanierung der Beleuchtungsanlagen in den Klassenräumen und bei den Verkehrsflächen mit 105 energieeffizienten LED Leuchten sowie einer Tageslicht- und Anwesenheitsabhängigen Regelung sollen jährlich 20.820 kWh Strom eingespart werden. Über die gesamte Lebensdauer beträgt die CO2 Einsparung ca. 246 Tonnen. Das Förderkennzeichen ist 03K01909 und der Bewilligungszeitraum vom 01.07.2015 bis zum 30.06.2016.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Ihr Ansprechpartner
Dulis, Izabela
Fachdienst Zentrale Gebäudeverwaltung
phone 04961 82408
print 04961 82410
email E-Mail schreiben