file:current:title

Integriertes Entwicklungskonzept Aschendorf

Die Entwicklung in Aschendorf zeigt, dass die städtebaulichen Siedlungsentwicklungen der vergangenen Jahre Früchte tragen und in einem bedarfsgerechten Umfang maßvoll weiterentwickelt werden sollten. Da die Attraktivität einer Stadt zur Bindung an den Wohnstandort beiträgt, muss in Aschendorf bezogen auf die Innenstadt ein Konzept erstellt werden, dass sich mit den Leerständen und dem zunehmenden Funktionsverlust auseinandersetzt. Daher strebt die Verwaltung die Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" an. Hier gibt es das gesamte Entwicklungskonzept ISEK als PDF-Download.

Aschendorf, Rhede, Lehe und Herbrum

Gemeinsam haben sich Aschendorf, Herbrum (Stadt Papenburg), Rhede (Ems) und Lehe (Samtgemeinde Dörpen) unter dem Motto "Gemeinsam aktiv für die Zukunft!" auf den Weg gemacht, um die Herausforderungen des demografischen Wandels gemeinsam anzugehen. Dabei sind Herausforderungen bei den Themen "Medizinische Versorgung/Pflege", "Nahversorgung/Leerstand", "Jugend/Familie" und "Siedlungsentwicklung" beleuchtet und erste Lösungsansätze erarbeitet worden. Daraus konnten konkrete Maßnahmen und Projekte abgeleitet werden, für die bereits Fördergelder beantragt wurden und auch zukünftig noch beantragt werden sollen. Hier gibt es das gesamte Konzept "Gemeinsam aktiv für die Zukunft" als PDF-Download. 

Struktur- und Entwicklungskonzept Obenende

Das „Struktur- und Entwicklungskonzept Obenende 2015“ stellt die planerische städtebauliche Entwicklung des Stadtteils dar. Das Konzept beinhaltet eine Darstellung der Maßnahmen, die in der Vergangenheit realisiert werden konnten und zum anderen Ziele, die noch angestrebt werden. Das Struktur- und Entwicklungskonzept thematisiert zum einen das gesamte Obenende mit Unterpunkten, wie Verkehr, Wohnen, Gewerbegebiet Flachsmeerstraße, Gemeinbedarfseinrichtungen, Freizeit und Erholung , die Entwicklung des Stadtwaldes und der Erhalt der Hochmoor - Kulturlandschaft.

Zum anderen wird der Kernbereich Obenende, d.h. der Bereich zwischen dem Erste – Wiek – Kanal und dem Bethlehemkanal genauer betrachtet. Themen sind beispielsweise die Sanierung Alter Turm, die Entwicklung und Gestaltung des Michaelisplatzes/ “Töllers Gartens“, die Umgestaltung eines Abschnitts des Splittings, die Umgestaltung der Umländerwiek links oder die Wegesituation um die Michaelschule. Der Michaelisplatz befindet sich nordwestlich an der Umländerwiek und zieht sich als Grünflächen („Töllers Garten“) in nordwestlich Richtung bis zur Straße Splitting weiter.

Zur Neugestaltung Michaelisplatz/ „Töllers Garten“ sowie zur Umgestaltung der Wege- und Busbahnhofsituation an der Michaelschule wurden Entwürfe erstellt. Das Struktur- und Entwicklungskonzept Obenende wurde der Öffentlichkeit am 16.06.2015 im städtischen Bauausschuss vorgestellt. Es dient als Grundlage für zukünftige Planungen am Obenende. Das Konzept gibt es hier als PDF-Download.

Ihr Ansprechpartner
Sandmann, Silvia

phone 04961 82256
print 04961 82234
email E-Mail schreiben