file:current:title

Baugrundstück - Planungsrechtliche Lage

Rechtsgrundlage

§§ 30, 34 und 35 Baugesetzbuch

Leistungsbeschreibung

Grundsätzlich kann das Gemeindegebiet planungsrechtlich in den sogenannten Innenbereich und den Außenbereich untergliedert werden. Ist der Innenbereich durch einen Bebauungsplan überplant, so ist ein Vorhaben planungsrechtlich dann zulässig, wenn es dessen Festsetzungen entspricht. Der Bebauungsplan enthält in der Regel eine Vielzahl von Festsetzungen. Es können hieraus z.B. die überbaubaren Bereiche, die Geschossigkeit und sonstige Regelungen entnommen werden.

Im unbeplanten Innenbereich, dem sogenannten „im Zusammenhang bebauten Ortsteil“ richtet sich die Bebauung nach § 34 Baugesetzbuch. Das Bauvorhaben muss sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, welche überbaut werden soll, in die nähere Umgebung einfügen.

Der Außenbereich ist die Fläche des Gemeindegebietes, die außerhalb der Geltungsbereiche von Bebauungsplänen und außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortslage liegt. Der Außenbereich ist grundsätzlich von einer Bebauung freizuhalten mit Ausnahme der nach § 35 BauGB privilegierten bzw. sonstigen Vorhaben.



Zurück zur Übersicht
Ihre Ansprechpartner
Arnemann, Ute keyboard_arrow_down
Fachdienst Bauen/Ordnung
phone 04961 82269
print 04961 82234
email E-Mail schreiben
Hanekamp, Helga keyboard_arrow_down
Fachdienst Bauen/Ordnung
phone 04961 82270
print 04961 82234
email E-Mail schreiben
Kampen, Hans keyboard_arrow_down
Fachdienst Bauen/Ordnung
phone 04961 82268
print 04961 8259268
email E-Mail schreiben
Schonebeck, Gerd keyboard_arrow_down
Fachdienst Bauen/Ordnung
phone 04961 82271
print 04961 82234
email E-Mail schreiben
Treede, Wilma keyboard_arrow_down
Fachdienst Bauen/Ordnung
phone 04961 82283
print 04961 82234
email E-Mail schreiben
Siehe auch