file:current:title

Betrieb im Ausstellungszentrum

Ausstellungszentrum Gut Altenkamp ist für Besucher wieder geöffnet!

 

Liebe Besucher/innen,

wir freuen uns sehr, dass Sie bei uns sind.

Beim Ausstellungsbesuch legen Sie bitte Ihren Impfausweis oder Nachweis in der App vor, bzw. ein Zertifikat für Genesene (nicht älter als sechs Monate) oder einen aktuellen Test (Gültigkeit: einfacher Coronatest 24 Std., PCR-Test 48 Std.). Die Regelungen betreffen weder Kinder unter 6 Jahren noch SchülerIinnen, die an ihren Schulen regelmäßig getestet werden.

Alle Besuche müssen nach wie vor mit Zeitangabe auf Zetteln dokumentiert werden. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, sich vor Ort über die Luca-App als Besucher des Ausstellungszentrums Gut Altenkamp einzuloggen.

In unserem Café dürfen die Schutzmasken, wenn Sie an den Tischen Platz genommen haben, abgesetzt werden.

Vielen Dank für Ihre Rücksichtnahme und Ihr Verständnis.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausstellungsbesuch.

 

19. September – 31. Oktober 2021 Autonomie der Gegensätze – Rudolf Draheim und Peter Rüwe

Die beiden Künstler, Rudolf Draheim aus Berlin und Peter Rüwe aus Löningen, nehmen die Besucher mit in ihren künstlerischen Makrokosmos und präsentieren in ihrer Ausstellung „Autonomie der Gegensätze“ zwei spannende Positionen zeitgenössischer Kunst.

Rudolf Draheim, 1941 geboren in Dembno,Kreis Wirsitz,Westpreußen,heutiges Polen, wandte sich in den 1980er Jahren nach seinem Studium der Physik und Chemie, der Religions-, Literatur- und Theaterwissenschaften der bildenden Kunst zu. Malen ist für den in Berlin lebenden Künstler Existenzdeutung und so stehen im Fokus seiner Werke die existentiellen Fragen des Lebens, die jedem Menschen immanent sind. „Präzise unpräzise“, nennt Draheim seine Bilder. Ausgehend von den Grundtönen Rot, Blau und Gelb bildet er in seinen Werken nicht nach, sondern er bildet neu, den künstlerischen Blick auf die Seele einer Situation, einer Landschaft oder einer Person gerichtet. Durch die Verwendung von Rakel oder Spachtel statt Pinsel entstehen spannende Oberflächenstrukturen, die sich in Unschärfen und fließenden Bewegungen, harten Kanten und staccatoartigen Strukturen äußern. Die dynamische Intensität von Struktur und Farbe evozieren beim Betrachter eine unglaubliche Sogwirkung und laden den Betrachter ein mit ihnen in einen Dialog zu treten.

Peter Rüwe, 1955 in Löningen geboren, ist seit seinem Studium an der Hochschule für Kunst und Gestaltung in Bremen Anfang der 1980er- Jahre als freischaffender Künstler tätig. Rüwe setzt sich in seinem künstlerischen Schaffen mit den verschiedensten Möglichkeiten der Figuration auseinander ohne jedoch das abstrakte Sehen zu vernachlässigen. Für den Künstler ist Kunst „ein geistiger Vulkanismus, der seine Lava in die Landschaft ergießt“. Beliebigkeit und Zufall sind Rüwes Werk trotzdem nicht eigen. So lassen sich sowohl formal als auch inhaltlich klar gesetzte Ordnungsschnitte in seinem Werk finden: Menschen, Pflanzen und Tiere. Über nichts Anderes spricht Peter Rüwe in seinen Bildern – ohne von der Natur auszugehen, ohne zeitliche Bezüge, in autonomen Farben und neu erfunden Formen. „Das Universum Rüwe und seine Bilderwelten wurzeln in der ambitionierten Auseinandersetzung des Künstlers mit den großen klassischen Themen der Antike: Mensch und Natur, Mensch und Natur und Gott, Entstehen und Vergehen“, so Reinhard Rakow. Das Spiel mit den Formen und die Lebendigkeit der Farbgebung verleihen Peter Rüwes Gemälden einen besonderen ästhetischen Reiz.

Hier finden Sie einen Flyer zur Ausstellung.

Gut Altenkamp

Reichhaltig ausgestattet und künstlerisch effektvoll durchgeformt schuf der Architekt Peter Pictorius das Herrenhaus Altenkamp 1728-1732 im holländisch-norddeutschen Barockstil mit einem imposantem Lustgarten als Sitz für den emsländischen Drosten.

Nach dem Erwerb 1981 und der Renovierung des Baudenkmals durch die Stadt Papenburg dienen die repräsentativen Räume als überregionales Ausstellungszentrum für kultur- und kunsthistorisch herausragende Ausstellungen.

Kontakt

Ausstellungszentrum Gut Altenkamp
Am Altenkamp 1
26871 Aschendorf
Telefon:
04962/6505 oder 04961/82340
gut-altenkamp@papenburg.de 
Facebook

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr
Montags geschlossen

Eintrittspreise

Erwachsene: 5 €
Auszubildende, Studenten: 3,50 €
Kinder 1,50 €

Anfahrt

Freundeskreis
Gut Altenkamp

Für das Gut Altenkamp kann sich Papenburg glücklich schätzen, einen engagierten Verein zu haben, der die Ausstellungen tatkräftig unterstützt: Den Freundeskreis Gut Altenkamp.