file:current:title

Erste Kunstbänke mit Begeisterung empfangen

Die Bewohner des St. Lukas-Heims und die Betreuer freuten sich über die neue Kunstbank, die als Auftakt zur Verschönerung des „Sinnesgartens“ am Gasthauskanal dienen soll.

Am Montagnachmittag sind die ersten Kunstbänke der Landesgartenschau im Rahmen der Aktion „20 Bänke – 20 Ideen“ ausgeliefert worden. Der Bauhof der Stadt Papenburg hat dabei unter anderem eine Kunstbank beim Kinderhaus des St. Lukas-Heims vorbei gebracht. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem Farbtupfer den ,Sinnesgarten‘ des Kinderhauses aufwerten können“, sagte Heinz-Bernd Mäsker.

Der Leiter des St. Lukas-Heims ist sich sicher, dass nicht nur die Kinder der caritativen Einrichtung, oder die Bewohner des benachbarten Seniorenwohnheims die Bank nutzen werden. „Sicherlich wird diese tolle Bank auch für viele Gäste eine willkommene Sitzgelegenheit sein. Sie ist ein toller Anfang für die Verschönerungsaktion, die wir demnächst im ,Sinnesgarten‘ anpacken wollen.“ Auch die Kinder des St. Lukas-Heims freuten sich sichtlich und probierten die neue Bank gleich aus.

 

Finanziert wurde das Projekt von der Stadt Papenburg

„Es ist toll, dass die Kunstbänke nach ihrem ,Winterschlaf‘ nun den Weg in die Stadt finden. Man erlebt wirkliche Begeisterung bei der Auslieferung der Bänke. Darüber freue ich mich sehr“, sagte am Montag auch Petra Wendholz. Die Leiterin der Kunstschule hatte zusammen mit ihrer Kollegen Dr. Viola Tallowitz-Scharf auch in der Jury gesessen, die im vergangenen Winter die besten 20 Standorte für die Kunstbänke in Papenburg gekürt hatte. „Unser Plan, die Bänke nach der Landesgartenschau öffentlich zugänglich zu machen, geht voll auf“, so Wendholz weiter. Die 20 Kunstbänke waren während der Landesgartenschau 2014 auf den beiden Geländeteilen im Stadtpark und auf dem Forum Alte Werft Blickfang für viele Besucher. Sie wurden in Zusammenarbeit mit zahlreichen Schulen und den Kunstschulen im Emsland unter Federführung der Papenburger Kunstschule Zinnober gestaltet. Finanziert wurde das Projekt mit insgesamt mehr als 20 000 Euro von der Stadt Papenburg.

 

Kinder und Erwachsene nahmen erste Sitzprobe

Rhythmische Klänge hörte man am Montagnachmittag in der Stettiner Straße, als die Kunstbank dort abgeladen wurde. Die Nachbarschaft hatte sich zu einem Straßenfest zusammengefunden und wurde dabei kräftig von der Trommelgruppe Dörpen „Afrikanisch Djembe“ unterstützt. „Wir sind so froh, dass die Kunstbank nun in unserer Straße steht, sie wird der neue Treffpunkt für unsere Nachbarschaft“, sagte Anna Bohlen aus der Stettiner Straße. Sie hatte zusammen mit anderen Nachbarn Muffins, Kuchen und Kaffee vorbereitet. Außerdem gab es noch Obst und kalte Getränke. „Wir wollen die neue Bank gemeinsam einweihen und gebührend feiern. Da spielt ja heute auch das Wetter mit.“ Nachdem die Bank ihren Platz mitten auf dem Wendehammer in der Stettiner Straße gefunden hatte, nahmen alle Kinder und Erwachsene gleich eine Sitzprobe, mit Trommeln und ohne.

In den kommenden Tagen werden auch die restlichen Bänke an ihre Bestimmungsorte gebracht. Die Gewinner der Aktion „20 Bänke – 20 Ideen“ haben sich dazu verpflichtet, die Bänke dann zu hegen und zu pflegen und für die Öffentlichkeit zugänglich zu halten.