file:current:title

Fast 400 Gäste beim ersten Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsforum

In Papenburg gab es am Donnerstagnachmittag eine Premiere: Die Industrie- und Handelskammern der Region, das Niederländische Generalkonsulat und weitere Partner hatten zum ersten Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsforum ins Forum Alte Werft eingeladen. Fast 400 Vertreter aus Politik und vor allem der Wirtschaft folgten dieser Einladung. „Wir wollen zusammen die gute Nachbarschaft ausbauen und weitere gemeinsame Projekte antreiben“, gab dann auch Wilhelm-Alfred Brüning die Richtung vor.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg war regelrecht begeistert, dass die Veranstaltung auf so große Resonanz gestoßen war. Es gebe bereits viele Plattformen des deutsch-niederländischen Austausches, das gemeinsame Wirtschaftsforum sei nun eine sinnvolle Ergänzung dieser Angebote.

 

Gemeinsame Wurzeln

In die gleiche Kerbe schlug auch Papenburgs stellvertretender Bürgermeister Hermann Nehe in seinem Grußwort. „Papenburg ist seit Jahrhunderten ein Ort des Austausches, des Kennenlernens und des Handels. Darum passt diese Veranstaltung ganz hervorragend mit ihrem Auftakt in unsere Stadt.“ Die Papenburger hätten bereits früh verstanden, dass gute Nachbarschaft die Grundlage für gemeinsamen Erfolg sei, „gerade auch auf der anderen Seite der Grenze“, so Nehe weiter. Denn die Verbundenheit mit den Niederlanden sei der Stadt Papenburg in ihre DNA gelegt worden. „Die Stadt ist in vielen Teilen, gerade bei den Kanälen, dem Ort Wildervank in der Gemeinde Veendam nachempfunden.“ Diese gemeinsamen Wurzeln hatte die Stadt Papenburg vor zwei Wochen erneut zum Anlass genommen, um die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Veendam zu intensivieren, erläuterte Hermann Nehe. „In viel größerem Umfang geschieht dies heute auch beim Wirtschaftsforum, darüber freuen wir Papenburger uns besonders.“

 

Offizielles Programm und persönliche Gespräche 

Insgesamt dauerte das Deutsch-Niederländische Wirtschaftsforum bis in den Abend. Mit einem umfangreichen Programm und vielen Workshops wurde diskutiert, wie die Betriebe der Region die Geschäftsbeziehungen auf beiden Seiten der Grenze besser ausbauen können. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war ein Vortrag des niederländischen Ex-Fußballprofis Nico-Jan Hoogma, der auch lange Zeit beim Hamburger SV gespielt hat. Im Anschluss an das offizielle Programm gab es für alle Teilnehmer noch die Gelegenheit sich in persönlichen Gesprächen auszutauschen.