file:current:title

Gerhard Schulz mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Gerhard Schulz (Mitte) erhielt am Mittwoch das Bundesverdienstkreuz durch Landrat Reinhard Winter verliehen. Mit ihm freute sich seine Frau Jutta.

Prall gefüllt mit Familienangehörigen, Freunden und Weggefährten von Gerhard Schulz war am Mittwochnachmittag der historische Empfangssaal auf Gut Altenkamp in Aschendorf. Der Grund war die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den 68-jährigen Papenburger durch Landrat Reinhard Winter. „Ich freue mich, eine herausragende Persönlichkeit für den Berufsstand des Gartenbaus für die jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit auszuzeichnen“, sagte Winter in seiner Laudatio.

Erhalten hatte Schulz, der einen eigenen, großen Gartenbaubetrieb in Papenburg hat, die besondere Auszeichnung in erster Linie für seinen Einsatz in zahlreichen Berufsverbänden des Gartenbaus. Seit den 80er Jahren hatte sich Schulz für die Weiterentwicklung des deutschen Gartenbaus eingesetzt, vor allem für die integrierte Bewirtschaftung und geringeren Einsatz von Pflanzenschutzmittel in Gärtnereien.

 

Deutsch-deutsche Biografie

Ebenfalls erwähnt wurde das Bemühen von Schulz nach dem Mauerfall die ostdeutschen Gartenbaubetriebe ins gesamtdeutsche Verbandswesen zu integrieren. „Dieses Ziel ist sicherlich eng mit deiner persönlichen Geschichte verbunden“, sagte dazu Papenburgs stellvertretender Bürgermeister Hermann Nehe. Er zielte damit auf die Lebensgeschichte von Gerhard Schulz ab. Er ist 1947 geboren worden und floh 1961 vor der Zwangskollektivierung in der DDR mit seinen Eltern in den Westen – sechs Wochen vor dem Mauerbau. Nach einer Lehre im badischen Weil am Rhein zog es Schulz dann 1964 zum elterlichen Familienbetrieb, der mittlerweile durch seinen Vater in Papenburg gegründet worden war. 1978 gründete Gerhard Schulz seinen eigenen Betrieb, den er bis heute stetig erweiterte und Teile bereits wieder an seine beiden Söhne ausgegründet hat.

In dem rund einstündigen Festakt wurde auch ein weitere Herzensangelegenheit von Gerhard Schulz gelobt: Die Ausrichtung der Landesgartenschau in Papenburg im vergangenen Jahr. „Ohne Gerhard Schulz, sein Engagement zur Gründung des Fördervereins für die Gartenschau, hätte es dieses größte Fest unserer Stadtgeschichte nie gegeben“, sagte dazu Hermann Nehe. „Mit dem Verdienstkreuz am Bande wird dein Einsatz nun auf best-mögliche Weise honoriert. Darüber freut sich unsere Stadt mit Dir.“