file:current:title

Neue Fachkräfte starten in der Bauverwaltung

Seit dem 1. November verstärken die beiden Fachkräfte Diplom-Ingenieur Matthias Olbrich (Mitte) und Bauassessor Christian Strentzsch (rechts) das Team der Stadt Papenburg. Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (zweiter von rechts), Stadtbaurat Jürgen Rautenberg (zweiter von links) und der Leiter des Fachbereichs Planen/Bauen, Heinz Walker, freuen sich, zwei Experten für die vakanten Stellen gefunden zu haben.

Seit Donnerstag ist die Stadt Papenburg um zwei neue Fachkräfte in der Bauverwaltung reicher. Mit den Ingenieuren Matthias Olbrich und Christian Strentzsch ergänzen zwei hochqualifizierte Experten das Team im Dezernat B um Stadtbaurat Jürgen Rautenberg. „Herr Olbrich wird die neue Stabsstelle ,Projektmanagement Hochbau‘ übernehmen. Zuerst geht es dabei um die Großprojekte in diesem Bereich. Hier wird er die Federführung übernehmen und die beteiligten Fachbereiche im Hause unterstützen“, erklärt Jürgen Rautenberg.

Auch Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft ist froh, dass die Verwaltung mit dem 35-jährigen gebürtigen Papenburger einen engagierten und kompetenten Kandidaten für diese Stelle gewinnen konnte. „Der Arbeitsmarkt ist bei Ingenieuren und Planern im Moment leer gefegt. Dass sich nun gleich zwei junge Fachkräfte für die Stadt entschieden haben, spricht auch für uns als Arbeitgeber.“

 

"Abwechslung ist garantiert"

Diplom-Ingenieur Matthias Olbrich selbst freut sich auf die anstehenden Aufgaben. „Ich bin überzeugt, dass der Job viel Abwechslung und spannende Herausforderungen mitbringt. Wo hat man sonst schon die Möglichkeit, unmittelbar an der Gestaltung seiner Heimatstadt mitzuwirken?“ Ähnlich sieht es auch sein neuer Kollege Christian Strentzsch. Der Bauassessor übernimmt zum Jahreswechsel den Fachdienst Planen/Umwelt im Fachbereich Planen/Bauen und tritt damit die Nachfolge der langjährigen Leiterin Silvia Sandmann an. „In Papenburg ist vieles in Bewegung. Durch die Kanalstruktur in Verbindung mit den großen ländlich geprägten Flächen und den unterschiedlichen Siedlungsstrukturen in den verschiedenen Ortskernen ist Abwechslung garantiert“, sagt der 29-Jährige. Auch sein direkter Vorgesetzter, Fachbereichsleiter Heinz Walker, ist erleichtert, dass die Leitung des Fachdienstes Planen/Umwelt nahtlos weitergeht. „Es ist keine Selbstverständlichkeit beim aktuellen Bauboom gute Leute für solche Stellen in der Verwaltung zu finden.“