file:current:title

Gute Nachrichten für nördliche Kommunen im Emsland

Über die Fördergelder freuen sich (von links) Johann Mardink, Georg Brümmer, Carola Dopp, Christian Strentzsch, Jürgen Rautenberg, Heinz Walker, Holger Brörkens, Gerd Conens und Hermann-Josef Gerdes.

Kurz vor Weihnachten gibt es erfreuliche Nachrichten vom Bund und Land für das Netzwerk „Aschendorf, Herbrum. Rhede und Lehe – gemeinsam aktiv für die Zukunft!“: Im Rahmen des Förderprojektes „Kleinere Städte und Gemeinden“ erhalten die vier Kommunen für das Jahr 2018 einen Zuschuss in Höhe von 2.264.000,00 € (2/3 Finanzierung). Von diesem Projekt lassen sich der Aktivtreff in Herbrum, das Mehrgenerationen-/Multifunktionshaus mit Gemeindegarten in Lehe und die Erweiterung des Gemeinschaftsraumes in Brual realisieren.

Das Netzwerk freut sich über diese guten Nachrichten vor Weihnachten und hat die weitere Vorgehensweise abgesprochen, um die Realisierung der Projekte schnellstmöglich zu gewährleisten. Im Januar 2016 haben sich die beteiligten Kommunen auf den Weg gemacht um die Herausforderungen des demografischen Wandels gemeinsam anzugehen. Es wurde ein Entwicklungs- und Handlungskonzept entwickelt. Im Rahmen von Workshops unter Beteiligung der Öffentlichkeit wurden in den nachfolgenden Monaten Herausforderungen und Entwicklungstendenzen insbesondere hinsichtlich der Handlungsfelder Medizinische Versorgung/Pflege, Nahversorgung/Einzelhandel/Leerstand, Jugend/Familie und Siedlungsentwicklung beleuchtet und konkrete Maßnahmen und Projekte entwickelt.

Für diese Projekte werden jährlich Fördergelder beantragt und bewilligt. Bereits im Jahr 2017 konnte sich das Netzwerk über einen Zuschuss in Höhe von 1.250.000,00 € freuen. Hiervon sollen ein generationsübergreifender Spielplatz in Lehe, die Anpassung der Außenanlagen am Gemeindehaus in Neurhede und das Vereins- und Gemeinschaftszentrum in Rhede realisiert werden. Im Jahr 2016 wurde ein Zuschuss in Höhe von 30.000,00 € für die Erstellung des Entwicklungs- und Handlungskonzeptes bewilligt.

Des integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept findet sich auf der städtischen Homepage unter folgendem Link stadt.papenburg.de/bauen/projekte/ zum Nachlesen.